Problem am USB-Port des Goal Zero Yeti 200X beheben

Ich habe bisher knapp 50 Stück der Goal Zero Yeti 200X verkauft und es haben sich bereits fünf Kunden gemeldet, die Probleme beim Laden von USB-Geräten haben. Sie haben angegeben, dass das Kabel nicht richtig sitzen würde und dass es am USB-Port des Yeti einen Wackelkontakt geben würde.

Ein Kunde hat mir hierzu auch ein Video zukommen lassen:

Man sieht hierauf, dass sein iPad am ersten USB-Port problemlos lädt, am zweiten jedoch nur, wenn er das Kabel etwas anhebt.

Ich habe also die Yetis von den Kunden untersucht und….konnte keinen Fehler feststellen. Und hier liegt schon die Lösung am Problem: Der Yeti 200X scheint sehr empfindlich zu sein, was das USB-Kabel angeht, insbes. bei Apple-Kabeln. Es hilft nur, ein anderes USB-Kabel einzusetzen. Seitdem ich von der Problematik erfahren habe, statte ich alle Yeti 200X mit meinem 3in1-USB-Kabel aus. Damit funktioniert auch die Aufladung von Apple-Produkten.

Du hast das gleiche Problem an Deinem Yeti 200X? Dann schreibe Goal Zero an support@goalzero.com. Die kenne es nämlich nicht.

Das Ding mit der 220V-Steckdose an Powerstationen

Ich verkaufe über meinen Online-Shop viele Powerstationen mit einem 220V-Ausgang. Die Steckdosen sind so aufgebaut, dass sie alle üblichen Netzstecker aufnehmen können. Hierzu – und im Speziellen zu den Goal Zero Yeti-Modellen – erhalte ich sehr viele Anfragen. Aus diesem Grund habe ich unterschiedliche Stecker ausprobiert und stelle fest: sie passen alle!

220V-Steckdose des Goal Zero Yeti - hier der Yeti 150

220V-Steckdose des Goal Zero Yeti – hier der Yeti 150

Das Design der Steckdose ist, wie bei den meisten Powerstationen, flach gehalten.

Nun gab es einen Kunden (ich glaube, ich habe auch mit ihm telefoniert), der auf die Idee kam, dass man bei eingeschaltetem AC-Ausgang einen Stecker einsteckt und gleichzeitig mit der Hand an die Kontakte des Netzsteckers fasst. In diesem Falle kann es zu einem Stromschlag kommen. Vermutlich hat er dies gleich zu einer Anzeige gebracht, denn es ist derzeit so, dass die Goal Zero Yeti einer Prüfung unterzogen werden. Dies ist auch der Grund, warum kein dt. Händler den Yeti aktuell verkaufen kann.

Normen schützen vor Doofheit nicht

Goal Zero erfüllt mit seinen Produkten alle gesetzlichen Normen! Die technische Sicherheit und Normkonformität eines jeden Produktes wird vor seiner Vermarktung von einem unabhängigen Labor geprüft. Somit entsprechen die Goal Zero-Produkte allen europäischen und nationalen gesetzlichen Anforderungen.

Vor Dummheit kann aber auch kein Gesetzgeber schützen. Fasst jemand in den Toaster, den Wasserkocher oder setzt sich auf eine Herdplatte, kann dies Schmerzen verursachen. Es ist kein einziger Fall bekannt, bei dem es einen Stromschlag am Goal Zero Yeti gegeben hat.

Es bleibt also abzuwarten, was die Prüfung ergeben wird. Bis dahin können alternative Powerstationen im Shop gekauft werden. Z.B. die Polaroid PS300 (mit anderem Steckdosen-Design ;-)). Gerne berate ich Sie zu einem passenden Solarmodul.

Mobile Solaranlage mit 150Wh

50w_semiMeine mobile Solaranlage eignet sich sowohl für Menschen, die fernab der Zivilisation Strom erzeugen wollen und sich häufig an unterschiedlichen Standorten aufhalten, z.B. Camper, Bulli-Urlauber etc.. Auch wenn Sie häufiger auf Outdoor-Messen unterwegs sind oder sporadisch eine Berghütte besuchen, ist die mobile Solar-Anlage perfekt. Die Solaranlage kann man natürlich auch zu Hause auf dem Balkon einsetzen.

Hier sieht man in einem kurzen Video, wie das Set in etwa aussieht (im Video ist ein 60W-Panel zu sehen – das Set hat ein 50W-Panel).

Die Solaranlage besteht aus zwei Komponenten: Einem halbflexiblen Solarmodul mit 50 Watt Leistung und dem Yeti 150 von Goal Zero. Der Yeti 150 ist eine Powerstation: Im Inneren befindet sich ein austauschbarer Akku, der Strom für alle möglichen Verbraucher liefert. Denn anschließen lassen sich sowohl USB-Geräte, 12V-Geräte als auch 220V-Geräte, wie z.B. Laptops. Der Yeti ist mit einer Steckdose, zwei USB-Buchsen und einer Zigarettenanzünder-Buchse sehr anschlussfreudig. Das digitale Display informiert über den Ladezustand des Yeti.

Das Modul ist ein monokristallines, halbflexibles Solarmodul mit 50 Watt Ausgangsleistung. Das Modul besticht durch sein geringes Gewicht von 1,2kg und seine kompakten Maße von 60 x 57 x 2,5cm. Dadurch lässt es sich gut verstauen, aber auch gut z.B. auf einem Autodach platzieren. Das Modul wird mit einem Adapter direkt an den Yeti angeschlossen, so dass auch Techniklaien keine Probleme damit haben werden.

Die Solaranlage auch für Technik-Laien

Dies ist ein großer Vorteil der Anlage: Alle technischen Komponenten, wie z.B. der Laderegler oder der Wechselrichter, sind bereits im Yeti eingebaut. So muss man sich nicht mit der korrekten Verkabelung einer Solaranlage herumschlagen und verbindet nur das Solarmodul mit dem Yeti 150. Die Anlage ist ruckzuck aufgebaut!

Die Leistung des Solarmoduls ist so ausgelegt, dass es den Yeti im Sommerhalbjahr an einem Tag auflädt. Bei gutem Wetter können Sie auch gleichzeitig Strom aus dem Yeti ziehen (z.B. mit angeschlossenem Laptop) und diesen mit dem Solarpanel aufladen.

Zur mobilen Solaranlage im Shop.