Zwei neue Solar-Ladegeräte bei WattGeizer.com

Schweren Herzens habe ich mich dazu entschlossen, das Watt 01 aus dem Shop zu nehmen. Es gibt noch knapp über 20 Module. Wenn diese abverkauft sind, gibt es keine neue Charge mehr. Mein Lieferant hat sich komplett aus dem Solarmarkt verabschiedet und ich bin nun auf der Suche nach einem adäquaten Ersatz. Es soll leistungsfähig, leicht, kompakt und gut zu befestigen sein. Auf der Suche nach einem geeigneten Nachfolger bin ich auf das 5W-Modul von Suntactics gestoßen. Ein wirklich schönes Modul, dass alle eben genannten Bedingungen erfüllt. Nur müsste ich für so ein Ladegerät ca. 150€ nehmen. Das ist definitiv zu viel.

Weitere Solar-Ladegeräte, die mir unter die Augen gekommen sind: Das XTORM AP125 – ein 6W-Modul, das fast alle Bedingungen erfüllt – außer die guten Befestigungsmöglichkeiten. Eine Öse ist mir zu wenig. Besser finde ich das AP150 von XTORM: Es handelt sich um ein Modul mit 12W Leistung, das ausgefaltet ca. so groß wie zwei DinA4-Seiten ist und nur 450 Gramm wiegt. Befestigen lässt es sich über vier integrierte Schlaufen. Damit wurde es im Shop aufgenommen: XTORM AP150.

Nicht vergleichbar mit den üblichen Solar-Ladegeräten ist das Powertraveller Powermonkey Expedition Set. Es handelt sich dabei um ein faltbares 5W-Solarmodul und eine Powerbank. Letztere verdient ein wenig mehr Aufmerksamkeit: Sie hat eine Kapazität von 10,5mAh (38Wh). Soweit normal. Eine Besonderheit ist, dass Sie Ladeströme unterschiedlicher Spannung aufnehmen kann (5-25V). Damit könnte sie direkt und ohne Laderegler an ein 12V-Solarmodul angeschlossen werden. Die Powerbank kann USB- und 12V-Geräte aufladen / betreiben.

Der eigentliche Clou ist allerdings, dass sich die Powerbank nicht nur per Solarmodul aufladen lässt. Derzeit befinden sich diverse Möglichkeiten zur Energie-Erzeugung in der Forschung: Windkraft, Wasserkraft, Dampfturbine, Gas und Brennstoffzelle. Zur Wind- und Wasserkraft gibt es bereits Studien. Diese zeigen, dass auf der Powerbank ein Aufsatz mit Windrad- oder Wasserschaufeln aufgesteckt wird. Diese drehen sich und erzeugen dabei Energie.

Bis Wasser- und Windrad als weiteres Zubehör verkauft werden (Preis steht noch nicht fest), kann die Powerbank des Powermonkey Expedition per Handkurbel aufgeladen werden. Diese befindet sich im Lieferumfang. Diese eignet sich als Notbehelf, schließlich müsste man ca. 16-17 Stunden kurbeln, bis die Powerbank voll ist. Aber nach 10 Minuten Kurbelbetrieb kann man bereits ein Telefongespräch von ca. 40 Minuten führen – in Notsituationen kann dies sehr wertvoll sein!

Handy, iPhone oder Powerbank am Fahrraddynamo laden – der KECharger macht’s möglich

Eine echte Alternative zu unseren Solar-Ladegeräten sind Dynamo-Ladegeräte. Es gibt USB-Dynamo-Ladegeräte, die angeschlossene Akkus per Handkurbel laden und es gibt welche, die laden den internen Akku mit Fußpedalen (siehe POWERplus Cougar). Das liest sich anstrengend und ist es letztendlich auch – beim Cougar muss man z.B. 9 Stunden in die Pedale treten, um sein Netbook 2,5 Stunden laden zu können . Eine wesentlich entspannendere Methode ist das Laden von Handy, iPhone oder Powerbank am Nabendynamo des Fahrrads.

Diese Möglichkeit bietet der KECharger bike. Der KECharger wird direkt am Nabendynamo des Fahrrads angeschlossen und mit Kabelbindern am Rahmen befestigt. Das Dynamo-Ladegerät gibt es in unterschiedlichen Ausführungen, bzw. mit unterschiedlichen Anschlüssen. Darunter befinden sich:
– USB A-Buchse (normale USB-Buchse)
– Mini-USB-Stecker
– Micro-USB-Stecker
– iPhone 2G/3G
– iPhone 3GS/4G
– Nokia 2 mm
– Nokia 3,5 mm

Das Ladesystem ist vor allem auf längeren Fahrradtouren dazu geeignet, die mobilen Geräte – auch fernab der Zivilisation – am Laufen zu halten. In Verbindung mit einer Powerbank eingesetzt, lassen sich die Geräte auch dann laden, wenn man die Energie wirklich benötigt. Die Preise für den KECharger bike reichen von 49,95 Euro (Mini USB) bis 69,95 Euro (iPhone 3GS/4G). Ergänzend zum KECharger bieten sich eine Universal-Halterung für das Fahrrad an.