Wenn man Produktbewertungen zu Solar-Ladegeräten liest, fällt eines auf: Solarladegeräte, die solo verkauft werden schneiden häufig schlecht ab und Solar-Ladegeräte, die in Kombination mit einer Powerbank verkauft werden, schneiden meist besser ab.

Direktes Laden von Smartphones und iPhones am Solar-Ladegerät

Woran liegt das? Viele Anwender versuchen, ihr Smartphone direkt am Solar-Ladegerät aufzuladen. Im „besten“ Fall auch noch ein iPhone. Übersehen wird dabei, dass einige Handys einen minimalen Ladestrom benötigen, um geladen werden zu können. Ist der Ladestrom zu niedrig (niedrige Ladeströme gibt es häufig durch wechselnde Wetterbedingungen), spukt das Smartphone eine Fehlermeldung aus. Das iPhone meldet z.B. „nicht kompatibles Zubehör“.

Solar-Ladegeräte mit Restart-Funktion

Nomad 7 Plus Solarladegerät

Das Nomad 7 Plus ist mit einer Restart-Funktion ausgestattet

Diesen Umstand möchten die Hersteller beseitigen und wenden dafür einen Trick an: Merkt der USB-Controller, dass der Ladestrom unter ein festgelegtes Niveau fällt, senkt er die Spannung unter die USB-Norm. Der Ladevorgang wird dadurch abgebrochen. iPhone und Smartphone sind glücklich, weil nur geladen wird, wenn die Sonne scheint. Mittlerweile sind ca. 90% aller Solar-Ladegeräte mit so einer Restarting-Funktion ausgestattet (meine subjektive Schätzung).

Der Nachteil dieser Funktion liegt auf der Hand: Selbst wenn der Ausgangsstrom des Solar-Ladegerätes so niedrig ist, dass er iPhone und Smartphone nicht glücklich macht, so könnte er z.B. beim Anschluss einer Powerbank genutzt werden. Durch das künstliche Absenken der Spannung kann auch die Powerbank nicht geladen werden und es wird Energie verschenkt. Da kann am Tag schon mal eine Handyladung verloren gehen.

Das Outdoor Solar-Ladegerät Watt 01 (ist gestern wieder eingetroffen) ist übrigens ohne Restarting-Funktion ausgestattet. So geht Ihnen kein Ladestrom verloren.