Ich verkaufe über meinen Online-Shop viele Powerstationen mit einem 220V-Ausgang. Die Steckdosen sind so aufgebaut, dass sie alle üblichen Netzstecker aufnehmen können. Hierzu – und im Speziellen zu den Goal Zero Yeti-Modellen – erhalte ich sehr viele Anfragen. Aus diesem Grund habe ich unterschiedliche Stecker ausprobiert und stelle fest: sie passen alle!

220V-Steckdose des Goal Zero Yeti - hier der Yeti 150

220V-Steckdose des Goal Zero Yeti – hier der Yeti 150

Das Design der Steckdose ist, wie bei den meisten Powerstationen, flach gehalten.

Nun gab es einen Kunden (ich glaube, ich habe auch mit ihm telefoniert), der auf die Idee kam, dass man bei eingeschaltetem AC-Ausgang einen Stecker einsteckt und gleichzeitig mit der Hand an die Kontakte des Netzsteckers fasst. In diesem Falle kann es zu einem Stromschlag kommen. Vermutlich hat er dies gleich zu einer Anzeige gebracht, denn es ist derzeit so, dass die Goal Zero Yeti einer Prüfung unterzogen werden. Dies ist auch der Grund, warum kein dt. Händler den Yeti aktuell verkaufen kann.

Normen schützen vor Doofheit nicht

Goal Zero erfüllt mit seinen Produkten alle gesetzlichen Normen! Die technische Sicherheit und Normkonformität eines jeden Produktes wird vor seiner Vermarktung von einem unabhängigen Labor geprüft. Somit entsprechen die Goal Zero-Produkte allen europäischen und nationalen gesetzlichen Anforderungen.

Vor Dummheit kann aber auch kein Gesetzgeber schützen. Fasst jemand in den Toaster, den Wasserkocher oder setzt sich auf eine Herdplatte, kann dies Schmerzen verursachen. Es ist kein einziger Fall bekannt, bei dem es einen Stromschlag am Goal Zero Yeti gegeben hat.

Es bleibt also abzuwarten, was die Prüfung ergeben wird. Bis dahin können alternative Powerstationen im Shop gekauft werden. Z.B. die Polaroid LE5B-400W oder Polaroid PS300 (beide mit anderem Steckdosen-Design ;-)). Gerne berate ich Sie zu einem passenden Solarmodul.