Archiv für April 2015

Warning: Use of undefined constant archives - assumed 'archives' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /home/www/wattgeizer.com/blog/wp-content/themes/cordobo-green-park-2/archive.php on line 32

Warning: Use of undefined constant page - assumed 'page' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /home/www/wattgeizer.com/blog/wp-content/themes/cordobo-green-park-2/archive.php on line 32

Warning: A non-numeric value encountered in /home/www/wattgeizer.com/blog/wp-content/themes/cordobo-green-park-2/archive.php on line 32

Warning: A non-numeric value encountered in /home/www/wattgeizer.com/blog/wp-content/themes/cordobo-green-park-2/archive.php on line 32
class="post-989 post type-post status-publish format-standard hentry category-allgemein tag-solar tag-solar-ladegeraet tag-solarladegeraet tag-sonnenstrahlung tag-watt-02 tag-watt-03 tag-xtorm-ap150">

Die Sonne kommt raus…Solar-Ladegeräte ausgepackt und gemessen…

12 April 2015

Es ist Frühjahr und die Vorfreude auf das Laden mit Solar-Ladegeräten steigt. Vorgestern hatten wir zwar noch einen Schleier vor der Sonne, aber man konnte spüren, dass die Sonnenstrahlung zunimmt… Mein Messgerät hat eine Strahlung von ca. 600W/qm angezeigt. Wenn man Wikipedia glaubt, dann ist das schon eine ganz prächtige Einstrahlung: „In Mitteleuropa steht die sommerliche Mittagssonne 60° bis 65° hoch und strahlt bei idealen Wetterbedingungen mit einer Bestrahlungsstärke von etwa 700 Watt/Quadratmeter. Im Winter sind es nur 13° bis 18° und selbst zu Mittag nur etwa 247 Watt/Quadratmeter.“ (Quelle Wikipedia)

Genug Strahlung also, um mal einige Solarmodule in die Sonne zu legen. Die Werte dieser Module beziehen sich übrigens immer auf eine Einstrahlung von 1000W/qm. D.h. in unseren Breiten werden die Maximalwerte der Module nie erreicht. Im Juli letzten Jahres haben wir in Norddeutschland eine Globalstrahlung von ca. 185Wh/qm erreicht (Quelle: Deutscher Wetterdienst). Das entspricht monatlich durchschnittlich 185 Stunden mit 1000W/qm und täglich knapp 6 Stunden mit 1000W/h. Mit einem 5W-Modul hätte man also eine Ausbeute von 30Wh erreichen können. Na ja, theoretisch, denn es wird einem nie gelingen, den ersten bis letzten Sonnenstrahl optimal einzufangen. So rechnet man im Allgemeinen damit, dass die Ausbeute in den Sommermonaten täglich ca. der 4-fachen Nennleistung des Moduls entspricht. Bei einem 5W-Modul wären es also 20Wh.

Gestern rief ein Kunde an, der in Lappland seine Kameraakkus aufladen möchte. Dieser sollte beachten, dass sich die Sonneneinstrahlung über eine größere Fläche verteilt und daher die Bestrahlungsstärke sinkt. Hierzu gibt es eine schöne Grafik von Cepheiden.

Bestrahlungsstärke ist abhängig vom Einfall der Sonneneinstrahlung.

So, hier nun die Ergebnisse meiner Messung:

Als erstes Modul habe ich das Watt 03 an die 6.600er-Powerbank angeschlossen. Dieses spuckt bei 630W/qm 580mA aus, kommt also schon knapp an die Maximalleistung von 650mA heran.
830mAh vom Watt 03

Das nächste Modul ist das Watt 02. Dieses gibt einen Ausgangsstrom von 700mA bei einer Einstrahlung von 576W/qm aus. Die Powerbank wäre damit in etwas mehr als 10 Stunden aufgeladen.
Das Watt 02 gibt 700mA abDann folgte ein 10W- Modul, das ich von meinem Lieferanten zum Testen erhalten habe (wurde nicht ins Sortiment aufgenommen, weil es für iPhones optimiert wurde und daher keine niedrigen Ladeströme abgibt).
10W-ModulUnd als letztes Modul musste das AP150 von XTORM herhalten. Es handelt sich um ein 12W-Modul und  zeigt mit 1150mA erwartungsgemäß den höchsten Wert bei einer Sonneneinstrahlung von 614W/qm.
Messung des XTORM AP150